Zum Hauptinhalt springen

Regionalentwicklung

Die Stärkung und die Integration der Landwirtschaft durch die Entwicklung von Wertschöpfungsketten im wirtschaftlichen Umfeld der Regionen ist eine grosse Herausforderung. Der Bund hat verschiedene Instrumente entwickelt, um die Gründung von Partnerschaften und vertragliche Vereinbarungen zwischen den verschiedenen Akteuren im ländlichen Raum zu unterstützen, insbesondere die Projekte zur regionalen Entwicklung (PRE) nach Artikel 93-1-c LwG.

Als Organisatorin des jährlich stattfindenden Erfahrungsaustauschs zu den PRE und der Betreuung von weiteren Plattformen trägt die AGRIDEA zur Vernetzung der Akteure bei, die in den Regionalentwicklungsprojekten tätig sind. Auf Mandatsbasis begleitet und coacht die AGRIDEA PRE-Projekte bei der Projektskizze, bei der Vorabklärung oder während des ganzen Projektzyklus. Die AGRIDEA leistet zudem spezifische Unterstützung für Coaches von PRE auf Anfrage.

AgriPark - Grundlagen und Toolbox für eine erfolgreiche Integration der Landwirtschaft in Regionalen Naturpärken

Mit dem AgriPark wollen wir mit konkreten Handlungsansätzen und Instrumenten dazu beitragen, dass Landwirte und Landwirtinnen in Schweizer Naturpärken die mit einem Park verbundenen Chancen gewinnbringend nutzen und ihr Potenzial voll entfalten können.

Zum Projekt


Vom Korn zum Brot

Das Projekt «De la Graine au Pain» (Vom Korn zum Brot) vereint in der Westschweiz die auf alte und lokale Sorten spezialisierte Bio-Getreideproduktion sowie Landwirtschaftsbetriebe mit angegliederten Mühlen und die Bäckereien. Damit wollen sie das steingemahlene Mehl und das Sauerteigbrot bekannter machen. Dank der Unterstützung des Projektausschusses hat die AGRIDEA die Vorabklärung des Projekts zur regionalen Entwicklung begleitet.

Zum Projekt


Regionale Landwirtschaftliche Strategie (RLS)

Im Hinblick auf die Umsetzung der neuen Agrarpolitik AP22+ will der Bund einen neuen regionalen Ansatz in der Landwirtschaft erproben. Die AGRIDEA unterstützt die Kantone Waadt und Freiburg bei der Umsetzung des Pilotprojekts "RLS Broye".

Zum Projekt

PRE-Plattform

Diese virtuelle Plattform ist dafür da, Akteure die mit Projekten zur regionalen Entwicklung (PRE) zu tun haben, besser zu verlinken, Erfahrungen auszutauschen und um an Informationen wie Inhalte vergangener Kurse und Erfahrungsaustausche zu gelangen.

Link Agriconnect


RLS-Plattformen

Im Hinblick auf die Umsetzung der neuen Agrarpolitik AP22+ will der Bund einen neuen regionalen Ansatz in der Landwirtschaft erproben. AGRIDEA betreibt verschiedene Plattformen zwischen Pilotprojekten im Auftrag des BLW, aber auch zwischen kantonalen Akteuren mit Bezug zur Landwirtschaft.


Netzwerk der Netzwerke

Das Netzwerk der Netzwerke bringt Vertreterinnen und Vertreter von Agridea, regiosuisse und Schweizer Pärke zu Fragen der Regionalentwicklung zusammen.


regiosuisse-Wissensgemeinschaften

Die Wissensgemeinschaften (WiGe) bieten die Möglichkeit praxisnahes Wissen, Erfahrungen und Strategien bezüglich Regionalentwicklung und Regionalpolitik auszutauschen und aufzuarbeiten. Dies erlaubt, vorhandenes Wissen zu nutzen, Wissenslücken zu schliessen und die Erkenntnisse einem breiteren Publikum verfügbar zu machen.

Link regiosuisse

Raumplanung

Landwirtschaftliche Interessen und die Anforderungen der Raumplanung lassen sich nicht immer gut miteinander vereinbaren. Unterschiedliche Nutzungsansprüche ebenso wie die Integration der Landwirtschaft in Planungsprozesse und in die Raumplanung auf unterschiedlichen Stufen (Bund, Kanton, Region, Gemeinden und funktionale Räume, ländliche und städtische Zonen) sind Herausforderungen in diesem Themenfeld.

Die AGRIDEA setzt sich auf unterschiedlichen Ebenen mit diesen Herausforderungen auseinander. Sie organisiert regelmässig Kurse im Themenfeld, Hotspots zu offenen Fragen bei Gesetzesänderungen, begleitet Projekte und entwickelt bzw. verbreitet Methoden und Tools, um die Landwirtschaft in Planungsprozesse zu integrieren (Landwirtschaftliche Planung, partizipative Vorgehensweise, landwirtschaftliche Gutachten in regionalen und kommunalen Planungsprozessen).

Vision für landwirtschaftliches Bauen 2030 (laufend)

Das Projekt will zu mehr Nachhaltigkeit im landwirtschaftlichen Bauen beitragen. Dafür wird ein Tool zur Nachhaltigkeitsbewertung landwirtschaftlicher Bauten entwickelt und den entscheidenden Akteuren zur Verfügung gestellt.


Leitfaden Stadtentwicklung und Landwirtschaft (abgeschlossen)

Der Leitfaden Stadtentwicklung und Landwirtschaft richtet sich an Gemeinden, Stadt- und Raumplanungsbüros, um eine bessere Integration der Landwirtschaft in die Raumplanung ebenso wie in Stadtentwicklungs- und Infrastrukturprojekte zu gewährleisten. Er beantwortet alle wichtigen Fragen zur Integration der Landwirtschaft in Planungsvorhaben.

Link zum Leitfaden (F)

Konferenz der Landwirtschaftsämter der Schweiz - KOLAS

Arbeitsgruppe Bauen ausserhalb der Bauzone


Netzwerk Raumplanung

Das Netzwerk Raumplanung verbindet über 30 Mitglieder- und Partnerorganisationen, die rund 900‘000 Mitglieder aus den Bereichen Landschaft, Natur- und Umweltschutz, Landwirtschaft, Verkehr, Planung und Beratung, Wohnen, Nachhaltigkeit sowie Politik vertreten. Uns interessieren Fragen an der Schnittstelle von Raumplanung und Politik.

Link Netzwerk Raumplanung

Verantwortliche

Ruth Moser und Marc Gilgen

Erfahrungsaustausch Raumplanung und Landwirtschaft

Jährlicher Kurs mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten zu Herausforderungen und  Fragen im Kontext Raumplanung und Landwirtschaft


Hotspot Raumplanung und Landwirtschaft

Kurs zu offenen Fragen bei Gesetzesänderungen oder Vernehmlassungen, um die Organisationen zu unterstützen und Veränderungen zu antizipieren


Aktuelles Kursangebot

Landwirtschaft und Stadt

Die wachsende Urbanisierung der Schweiz bringt Herausforderungen für die Landwirtschaft mit sich. Dazu gehört Flächenknappheit ebenso wie ein erhöhter Koordinationsbedarf (Landwirtschaft, Landschaft, Freizeit etc.). Zugleich bietet die Nähe zur Stadt auch viele Chancen: Zahlreiche innovative Projekte in den Städten befassen sich mit urbaner Landwirtschaft und Ernährungsfragen und auch die Städte selbst gestalten das Ernährungssystem aktiv mit. Innovative Projekte bringen neue Impulse, neue Kooperationen können aufgebaut und die Stadt-Land-Beziehungen gestärkt werden.

Die AGRIDEA organisiert Kurse im Themenfeld, beteiligt sich an Studien,  begleitet innovative Projekte und engagiert sich bei der Entwicklung neuer Formen der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion mit direktem Bezug zur Stadt (Landwirtschaft und kurze Vermarktungswege).

Star’Terre

Star’terre ist ein Netzwerk zur Unterstützung und Begleitung von innovativen Unternehmen in der Genferseeregion (Arc lémanique). Diese Unternehmen können in der Produktion, Logistik, Verarbeitung oder Vermarktung aktiv sein. Es steht allen Projektträgerinnen und –träger offen, egal ob sie aus dem städtischen oder ländlichen Raum kommen.

Website Star'Terre (F)


Prozessbegleitung der Gründung eines landwirtschaftlichen Betriebs auf dem UniL/EPFL-Campus

Die Universität Lausanne und die EPFL sind Eigentümer von landwirtschaftlichen Flächen und Gebäuden. Die beiden Schulen haben sich zusammengetan und ihre gemeinsamen Zukunftsvisionen für diese Bereiche definiert. Die AGRIDEA begleitete den Prozess durch :

  • Eine landwirtschaftliche Diagnose der Gebiete
  • Vernetzung zwischen öffentlichen und privaten Akteuren der Waadtländer Landwirtschaft
  • Unterstützung bei der Auswahl der Projekte
  • Ein mikroökonomisches Coaching

Zum Projekt (F)


Urbane Landwirtschaft in der Schweiz

Begleitung der Studie „Urbane Landwirtschaft in der Schweiz“

Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie - saguf

Arbeitsgruppe Urban Agriculture

Verantwortliche

Ruth Moser und Nicolas Bezençon

Die Stadt ernähren

Jährlicher Kurs im Themenfeld urbane Landwirtschaft mit wechselnden thematischen Schwerpunkten


Stadtexkursion Landwirtschaft

Jährliche Exkursion zu Fuss durch die „städtische Ernährungslandschaft“


Kurszyklus „Mikro-Farmen“ (Westschweiz)

Dieser Kurs zeigt  das/die Geschäftsmodell(e) einer Mikro-Farm, die Verkaufsstrategien und ihre Auswirkungen auf das Betriebskonzept.

Emergence des micros-fermes 2: Business model & Design

Aktuelles Kursangebot

Landwirtschaft im Berggebiet

Die Landwirtschaft im Berggebiet ist ein zentraler Akteur, der die Wirtschaft und die Kultur in der jeweiligen Region prägt und antreibt. Obwohl die Bauernfamilien durch die Agrarpolitik – infolge erschwerter Produktionsbedingungen – unterstützt werden, müssen sie ihre Strategien stetig neuen Herausforderungen anpassen. Neben der Produktion hochwertiger Fleisch- und Milchprodukte hat auch die Gestaltung der Landschaft, insbesondere die Offenhaltung und Weidepflege sowie das Weidemanagement, einen wichtigen Stellenwert.

Die AGRIDEA unterstützt die landwirtschaftliche Beratung im Berggebiet durch die Organisation von Kursen und Erfahrungsaustausch, die Entwicklung und Veröffentlichung von Dokumentationen und die Begleitung von Projekten.

Alptracker

Agridea koordiniert die Weiterentwicklung der Tracking-Technologie mit dem LORA-Antennen-System, um neben der Tierlokalisierung weitere Applikationen wie Zaunkontrolle und – Überwachung sowie Alarmsysteme für den Herdenschutz zu testen. Ziel ist es, nutzerfreundliche Anwendungen zu realisieren, um die Tiere einfacher und besser überwachen zu können.


DigiPlanAlp

DigiPlanAlp ist ein Verbundprojekt zum Thema „Problempflanzen auf Alpen“ zwischen Agridea, FiBL, Agroscope und dem Büro Alpe. Im Auftrag des BLW’s wird das bestehende praktische und theoretische Wissen im Umgang mit Problempflanzen im Sömmerungsgebiet aufgearbeitet und digitalisiert. Die Inhalte werden auf der Website, in Kurzfilmen auf Youtube und dem Agridea-App verbreitet und aktualisiert.

Patura Alpina


Trockenheit und Wasserversorgung auf Alpen

Agridea und die Schweizer Berghilfe portraitieren fünf gelungene Beispiele zur Wasserversorgung auf Alpen, die aufgrund der extremen Trockenperioden entstanden sind. Darin werden innovative Lösungen sowie der Nutzen von neuen Partnerschaften mit Tourismus und Energiesektor aufgezeigt.

Die Beispiele auf Agripedia

Rat der Berggebiete

Der Rat der Berggebiete ist ein Organ der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB). Er trifft sich einmal pro Jahr, um grundsätzliche Fragen der Berggebiete zu diskutieren. Ausserdem gibt er dem Vorstand der SAB zu wichtigen Geschäften Empfehlungen ab.

Mitglied : Daniel Mettler

Link Rat der Berggebiete


Arbeitsgruppe Berg

Die Arbeitsgruppe Berg bringt landwirtschaftliche Beraterinnen und Berater mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft im Berggebiet und Alpwritschaft in der Deutschschweiz zusammen. Diese Plattform trifft sich zweimal pro Jahr und spielt eine wichtige Rolle für das Erkennen von Herausforderungen und Schwierigkeiten für Produzentinnen und Produzenten im Berggebiet.

Verantwortlich: Daniel Mettler

Plattform auf Agriconnect (mit Login)

Herdenschutz

Die AGRIDEA koordiniert im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) die Herdenschutzmassnahmen in der Schweiz. Ziel ist es, die Nutztiere (vor allem Schafe und Ziegen, seltener auch Rindvieh) aufgrund der Rückkehr von Grossraubtieren vor deren Angriffen zu schützen. Der aktuelle Auftrag beinhaltet die Führung der «Fachstelle Herdenschutzhunde» und «Fachstelle Technischer Herdenschutz».


Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage vom Herdenschutz Schweiz.

Herdenschutz